Schlagwort: Archäologe

J.J. WINCKELMANN MUSEUM DER ANTIKE TRIEST

Posted By : v.cortese/ 546 0

Die Geschichte des Museums beginnt 1833 mit der Einweihung des Kenotaphs von Johann Joachim Winckelmann, einem angesehenen Gelehrten der alten Geschichte und klassischen Kunst, der als Begründer der modernen Kunstgeschichte und Vater der Archäologie gilt und am 8. Juni in Triest tragisch starb 1768. Das Denkmal für Winckelmann wurde zum Zentrum des zukünftigen Museums, das mit dem Ziel geboren wurde, das Studium der Kunst und Archäologie zu fördern.

Die Sammlung antiken Materials wurde durch die geografische Lage von Triest und durch die kommerziell-maritimen Beziehungen zu den klassischen Ländern von Ägypten bis Mesoamerika begünstigt. Das Museum befindet sich seit 1925 in einem dreistöckigen neoklassizistischen Gebäude und bewahrt neben den archäologischen Materialien der Vorgeschichte und der lokalen Protogeschichte die ägyptische Sammlung, die der griechischen, tarantinischen und zypriotischen Vasen sowie die der römischen und Maya-Zivilisation gewidmeten Räume.

Die Funde, die die Bräuche und Riten der ersten menschlichen Siedlungen in der Region dokumentieren, stammen insbesondere aus den Karsthöhlen, aus den Castellieri in Triest und dem istrischen Karst sowie aus der außergewöhnlichen Stätte Santa Lucia di Tolmino am oberen Isonzo, wo 7000 gefunden wurden Einäscherungsgräber zwischen dem 8. und 4. Jahrhundert vor Christus

Die Maya-Sammlung „Cesare Fabietti“ besteht hauptsächlich aus einer Reihe anthropomorpher und zoomorpher Figuren aus Terrakotta, die von einer Bevölkerung der Maya-Kultur zwischen 600 und 1000 n. Chr. Hergestellt wurden.
Römische Funde stammen in großer Zahl aus Aquileia, Tergeste, Istrien und den Gebieten der Nachbarstaaten. Darunter befindet sich eine wichtige Reihe von Reliefs attischer Sarkophage, die zwischen dem Ende des zweiten und dritten Jahrhunderts in Griechenland hergestellt wurden. Insbesondere gibt es zwei große Fragmente der Amazonomachie vom Ende des zweiten Jahrhunderts. ANZEIGE.
und das Fragment eines attischen Sarkophags mit dem Mythos des Hippolytus.
Eine große Ausstellung widmet sich Funden aus dem alten Ägypten, etwa tausend Stücke aus dem neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhundert. Unter den Funden der Pharaonenzeit sticht insbesondere der große sechs Tonnen schwere rosafarbene Granitsarkophag des Würdenträgers Suty-nakht hervor, des königlichen Schreibers, der für die Schatzkammer des Herrn der beiden Länder verantwortlich ist, der wahrscheinlich aus Memphis und England stammt
der verputzte und bemalte Holzsarkophag des Priesters Pa-sen-en-Hor mit dem zweiten Deckel (der Kartonhülle) und der noch intakten Mumie. Stele, Pyramidion, Papyrusblätter, Baldachingläser, Statuetten, die die Hauptgottheiten darstellen, heilige Tiere, Amulette und eine Reihe griechisch-römischer, koptischer und islamischer Materialien vervollständigen das Panorama der alten Zivilisation der Pharaonen.
Ein großer Vorteil des Museums ist die außergewöhnliche Sammlung griechischer Vasen und
insbesondere der fabelhafte silberne Rhyton. Eine Vase in Form eines jungen Rehkitzes mit einer Dekoration am Hals, die eine mythologische Szene zeigt, in der Boreas Orizia entführt. Die Vase kann gegen Ende des 5. Jahrhunderts v. Chr. Datiert werden. und wahrscheinlich wurde es in einer Silberschmiedewerkstatt in den griechischen Kolonien an der Schwarzmeerküste gearbeitet.
Der dem Museum angegliederte Lapidargarten stand um das Denkmal zur Erinnerung an Johann Joachim Winckelmann und auf dem Gebiet des katholischen Friedhofs von San Giusto. Es wurde 1843 für die Öffentlichkeit geöffnet und beherbergt Inschriften, Denkmäler und Skulpturen aus der Römerzeit. Der Tempel beherbergt Winckelmanns Kenotaph und zeigt eine wertvolle Sammlung griechischer Skulpturen, die dem Arcadi Sonziaci gehörten.
Das Museum überblickt den Kapitänsgarten, der nach seiner Relevanz für den Kaiserschnitt-Kapitän benannt wurde, der die Stadt im Namen des österreichischen Kaisers regierte und auf der Burg von San Giusto residierte. Hier sind Skulpturen, Grabsteine ​​und Inschriften aus der mittelalterlichen Moderne erhalten.