Schlagwort: bathing facilities

DIE „BÄDER“ VON TRIESTE. DAS BAD IN DER LATERNE TRIEST

Posted By : v.cortese/ 1287 0

Zu Beginn des 19. Jahrhunderts galt das Baden in Triest als eine Aktivität, die zum Wohl und zur Gesundheit der Bürger gefördert werden sollte.

In Triest fand die „tociada“ bereits vor der Geburt der Badeanstalten statt. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts tauchten Jungen und Seeleute aus der Altstadt zwischen einem Boot und einem anderen in die Gewässer des Hafens oder in den Canal Grande ein und riskierten, von einem Segelschiff getroffen zu werden, das Waren transportierte. „Jeder, der nackt zwischen einem Lazaretto und dem anderen schwimmt, wird unweigerlich verhaftet und bestraft, und was die Jungen betrifft, wird auch bestraft“. Das beleidigende Gebiet war der Raum zwischen dem Lazzaretto Vecchio, dem von San Carlo (der genau dort stand, wo sich heute das Museo del Mare befindet) und dem Lazzaretto Nuovo von Maria Teresa im Gebiet von Roiano. Entnommen aus einer „Mitteilung“ vom 7. Juni 1809, unterzeichnet von Cavalier Ignazio de Capuano, Dekan des Magistrats. „Ort der öffentlichen Bäder“, als diese Schrift auf einer Stange erschien, konnte man baden. Sicherlich außerhalb der Lazarette und besonders in Sant’Andrea, wo sich Seeleute im Schwimmen ausbilden konnten. In den ersten Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts entstanden die „schwimmenden Bäder“ auf dem Meeresabschnitt vor der Stadt, der an Flößen verankert war, daher das triestinische Sprichwort „Lass uns ins Bad gehen“.

Am 24. Mai 1823 wurde vor der Piazza Giuseppina (heute Piazza Venezia) die erste städtische Badeanstalt, der „Soglio di Nettuno“, eröffnet, die mit dem Boot oder über eine Fußgängerbrücke erreichbar war. Im Inneren wurden Tanks für Heiß- und Süßwasserbäder, eine Cafeteria mit Erfrischungen, ein Aquarium mit Flora und Fauna des Golfs und sogar ein Raucherzimmer gebaut. Am 13. Juni 1832 besuchte der österreichische Kaiser Francesco I. den „Bagno“. Der Besitzer und Erfinder des Badezimmers war der Kaufmann Domenico d ‚Angeli.

Es folgte der Bau anderer schwimmender „Bagni“ wie der „Bagno Maria“, die am San Carlo Pier (heute Molo Audace) festgemacht hat. Es war eine schwimmende Einrichtung aus Holz, 50 Meter lang und 26 Meter lang. Im Sommer machte sie am Molo San Carlo (heute Molo Audace) fest. Es hatte eine Kapazität von zweihundert Personen, die anscheinend besonders für die Kunden des luxuriösen Hotels „De la Ville“ am Ufer reserviert waren. Es war auf der Werft San Rocco in Muggia gebaut worden und würde hier im Winter zur Wartung zurückkehren. Erbaut im Jahr 1857, aktiv bis 1911, als es durch einen Sturm zerstört wurde. Die „Bagno Boscaglia“ mit Holzkonstruktion, im offenen Meer verankert, oft am Ende der Badesaison zerlegt oder in einer Wintertasche verankert. Ein spezielles Vaporetto transportierte Badegäste zur „Boscaglia“. Einige Jahre nach seiner Einweihung wechselte es den Besitzer und wurde zum „Bagno Buchler“. 1898 wurde es komplett renoviert und modernisiert. 1891 wurde es „National Float“ genannt. Leider wurde das Bad in der Nacht vom 13. auf den 14. Juni 1911 zusammen mit den anderen schwimmenden Bädern aufgrund eines heftigen Sturms, der die Ufer vielerorts schwer beschädigte, Boote und Segelschiffe versenkte und einige Todesfälle verursachte, vollständig zerstört.

Die „Bagno Fontana“ wurde um 1899 gebaut und war keine schwimmende „Bagno“, sondern gut auf dem Boden in der Nähe der Sacchetta positioniert. Luxuriös von der Pferdebahn bedient, scheint sie für den Bau des Bahnhofs Campo Marzio zerstört worden zu sein. Joyce erwähnt die Bagno Fontana in der Triest-Kolumne in einer Passage mit dem Titel „Giorgino“, die ihrem neugeborenen Sohn gewidmet ist: «Ich habe sie in den Bädern von Fontana auf See gehalten und …

At the end of the 19th century, the cliff along the Santa Teresa pier (today Fratelli Bandiera) was the favorite place for poor people to sunbathe on the rocks called cape ”(like the lace on the ladies‘ dresses). The first public bathing establishment was built in the early 1900s, the inauguration seems to have taken place in 1903 even though previously a bathing establishment, the „Bagno Fortuna“, already existed.

Ende des 19. Jahrhunderts war die Klippe am Santa Teresa Pier (heute Fratelli Bandiera) der beliebteste Ort für arme Menschen, um sich auf den Felsen zu sonnen, die Cape genannt werden “(wie die Spitze an den Damenkleidern). Die erste öffentliche Badeanstalt wurde Anfang des 20. Jahrhunderts erbaut. Die Einweihung scheint 1903 stattgefunden zu haben, obwohl es zuvor bereits eine Badeanstalt, die „Bagno Fortuna“, gab. Ende des 19. Jahrhunderts gab es einen Mangel an spezifische dauerhafte Strukturen, die es insbesondere den ärmsten Bürgern ermöglichen würden, die Vorteile des Badezimmers zu nutzen. 1903 errichtete die Gemeinde Triest in der Nähe der Klippe am Pier von Santa Teresa (heute Fratelli Bandiera) die erste öffentliche Badeanstalt namens „Bagno Alla Lanterna“, deren Name von der Laterne abgeleitet ist, die 1832 als maritimer Leuchtturm auf dem Pier aufgestellt wurde. Der Pier, auf dem sich das Haus entwickelt, ruht auf den Überresten einer alten Struktur römischer Abstammung, die das Festland mit der Insel oder dem Felsen dello Zucco verband, auf der die Fundamente des Leuchtturms ruhten. Der „Bagno“ wurde dann von den Menschen in Triest „El Pedocin“ genannt, vielleicht weil so viele Menschen wie Muscheln (im Dialekt „pedoci“) an den Felsen befestigt waren oder weil das Militär dorthin ging, um „zu schnüffeln“.

oder schließlich, weil die Leute „Ciodin“ -Nägel (kleiner Nagel) von zu Hause mitbrachten, um ihre Kleidung aufzuhängen. Es wurde aus Holz gebaut, mit einem Trennungszaun zwischen Männern und Frauen, und die Strafen gegen das Betreten der beiden Gebiete waren sehr streng.

In den 1930er Jahren wurden die Holzkonstruktionen durch Beton ersetzt und so entstand die berühmte Mauer, die die Pflanze noch immer in zwei Hälften teilt und sich bis ins Meer erstreckt. „El Pedocin“ ist nach wie vor das einzige Badehaus in Europa, in dem eine Mauer den Strand streng in zwei Bereiche unterteilt, von denen einer für Frauen und Kinder unter 12 Jahren und der andere für Männer reserviert ist. Dies weckt die Neugier von Journalisten und Touristen aus aller Welt.